Sehnsucht nach Schweden

0

stockholm

Wonach ich mich jetzt gerade sehne: Lockere Sommertage in Stockholm. Schön war der letzte Tag, an dem ich zu einem Altwarenhändler fahren wollte und zwar zum zweiten Mal. Beim ersten Mal kamen wir um 14.15. Aber leider hatte er Freitags nur bis 14.00 offen. Dieses Mal kamen wir um 13.00 aber leider hatte er, und das erkannte ich erst jetzt, nur jeden zweiten Freitag bis 14.00 im Monat offen und sonst zu.

Aber am Weg heim kamen wir an diesem privaten Flohmarkt vorbei. Und das war natürlich ein innerer Sieg: Doch noch einen Flohmarkt gefunden zu haben! Und hier fanden wir auch gleich mehrere schöne Sachen. Ausserdem sehr günstig. Aber noch dazu war das ältere Ehepaar sooooo lieb und herzlich und hilfreich und interessiert und zum Abschied haben wir uns alle umarmt. Also, da lag so viel Emotion in der Luft. Wir waren so gerührt, dass wir, quasi zum Ausgleich, danach die Kinder anschreien mussten. Wobei ich zu unserer Verteidigung sagen muss, dass sie tatsächlich ziemlich lästig waren.

Diese leuchtend blaue Kommode um 30€ musste ich einfach haben. Und zwei hübsche Ölbilder. Eines für einen ehemaligen Arbeitskollegen von Micke, der nur Bilder sammelt, auf denen Wasser abgebildet ist. Das andere zeigt, halb abstrakt, die schwedische Westküste, wo ich geboren bin. 

Fritzi fand, alte handgemachte Schnürschuhe. Sie liebt alte handgemachte Schuhe. Sie hatten ihre Größe und sie will sie unter anderem nächstes Jahr zu Fasching tragen: Sie geht als Pipi Långstrump mit Sidecut.

Wir wanderten auch auf unseren Hausberg und streiften um die Kleinhütten im Wald. Diese Spaziergänge vermisse ich sehr. Man fühlt sich sicher und frei. Die Natur ist so abwechslungsreich und die Kinder wollen erst nicht mitgehen und gehen dann all in. Pflanzen, Streiche, Entdeckungen.

heringe

Fritzi sah auf einem Hafen in Nacka den Heringsfischern zu, die interessanterweise zu 70% SchwedInnen mit Migrationshintergrund waren. Spektakulär wie viele Fische die aus dem Wasser zogen! Also kauften wir Heringshacken und eines Tages fuhren sie und Micke in der Früh um sechs Uhr dorthin und kamen bald darauf mit einem Sackerl mit 25 Heringen zurück.

heringe fischen

Die Heringe wurden ausgenommen, eingemehlt und in Butter gebraten. Frische schwedische Kartoffeln dazu und den Nachbarn zum Essen rübergebeten. So gut!

Der Nachbar lernt von unserer Kleinen übrigens Deutsch. Er deutet auf einen Gegenstand und sie sagt was es ist oder was sie glaubt dass es ist. So kam er letztens zu uns rüber und erzählte: „Die Kleine ist mein Deutschlehrer.“ Dann sah er munter zu ihr rüber und fragte:“Korrekt?“ Und sie antwortete trocken: „Nein nicht ganz. Ich bin deine Deutschlehrerin.“

Kinder gendern ganz natürlich von selber. Sie meinen es nicht politisch korrekt. Sie finden es einfach korrekter. Auch Lenni hat immer gegendert als er ganz klein war. Eine Frau ist kein Arzt. Eine Frau ist eine Ärzterin.
Noch etwas was ich vermisse: Die schöne alte Brücke über unseren Meeresarm, wo die Boote durchfahren und wo man am Besten picknickt oder sich das Frühstück mitnimmt. Das haben wir eines morgens gemacht. Ohne Kinder. Denn die waren nicht zu aktivieren und haben uns statt dessen nur veräppelt. Also haben wir, nachdem wir ihnen 100 Mal gesagt haben, dass wir jetzt frühstücken gehen wollen und sie sich endlich fertig machen sollen und sie daraufhin nur gelacht und Grimassen geschnitten haben, das ganze Frühstück genommen und sind zu zweit runter zum Meer. Dort glänzte die Sonne golden am Wasser und alle Schiffsfahrenden winkten uns zu, wahrscheinlich weil wir aussahen, als ob wir es richtig gemütlich hätten, was wir auch hatten. Und dann überkam den Micke im Naturrausch das Bedürfnis ins Wasser zu springen.

stockholm

Badehose hatten wir nicht mit aber dafür die Kamera.

stockholm

Wir hatten richtig schöne Zweisamkeit und als wir zurückkamen hatten die Kinder sich Eier gebraten und beschwerten sich, dass es kein Brot und Milch gab, weil wir alles mitgenommen hatten. Und wir dachten: Danke dass ihr so fies wart. Das hat uns ein richtig schönes Date bescherrt!

Share.

About Author

Kommentar verfassen