Meine Oma ist 92 Jahre alt und das rad dreht sich

0

Die Mama meiner Mama ist 91 und wohnt in Nordschweden. Bis jetzt hat sie in einer eigenen Wohnung gewohnt. Mehrmals am Tag kamen BetreuerInnen vorbei und halfen im Alltag. Für den Notfall hatte sie einen Notfallsknopf um den Hals hängen. In ein Altersheim wollte sie nie. Vorher würde sie lieber sterben.

Altersheim

Doch jetzt hat Oma aus gesundheitlichen Gründen doch müssen. Daher musste wohl oder übel ihre Wohnung aufgelöst werden. Also haben sich meine Mittsechziger-Eltern in einen LKW gesetzt und sind über desaströsen polnischen Straßen nach Schweden getuckert. In Nordschweden angekommen, haben sie meine liebe Tante Margareta getroffen und gemeinsam die Wohnung geräumt und auch unter einander aufgeteilt, was nicht verkauft werden sollte. Die beiden Schwestern haben sich sicher schon zu schöneren Anlässen getroffen, aber sie haben trotzdem zwar arbeitsame aber nette Tage verbracht. Bissi Wein trinken am Abend, gemeinsam Fisch braten und plaudern. Danach sind meine Eltern wieder 2000 Kilometer heimgefahren und waren relativ müde, als sie letzten Montag um 7.00 morgens wieder im burgenländischen Stoob angekommen sind. Heute haben wir sie besucht und hatten einen schönen gemeinsamen Altweiber-Sonntag (Opi hauen inklusive).

Kunsthandwerk

In Schweden gehört Kunsthandwerk zum Alltag und daher sind selbstgewebte Geschirrtücher mit eingestickten Initialien was ganz Gewöhnliches. Mama hat mir heute ein Geschirrtuch von Oma geschenkt. BZ ist eingestickt und steht für Birgit Zetterberg. Außerdem hat Mama mir ihr Messingbesteck geschenkt. Von diesem Besteck habe ich an jedem Feiertag, seit ich ein kleines Mädchen war, gegessen. Es ist immer noch sehr modern, finde ich. Und diesen Weihnachten wird es auf unserem Tisch gedeckt werden.
Ich hab Omas Geschirrtuch in eine Lade gebettet und mit Fritzi die Besteckteile geputzt und dann drauf gelegt.

Drehachse des Lebens

Vielleicht wird sie auch einmal gemeinsam mit ihren Kindern dieses Besteck verwenden? Schöner und schrecklicher Gedanke zugleich. Ich hatte schon ein mulmiges Gefühl es von meiner Mama anzunehmen. Irgendwie hätte ich gerne dass es bis ans Ende meines Lebens auf dem Tisch meiner Eltern liegt und ich damit leckere von meinem Vater gekochte Mahlzeiten zu mir nehme.
Ich bin an der Drehachse meines Lebens angekommen.

Und meine Oma? Die hat jetzt ein 30 Quadratmeter-Zimmer im Altersheim und es geht ihr dort so fabelhaft, dass sie kess angekündigt hat doch nicht vor dem nächsten Frühling sterben zu wollen.

Please follow and like us:
Share.

About Author

Patrice Fuchs ist 41 Jahre alt, betreibt in Wien ein Umstandsmoden- und ein Designgeschäft, eine Zeitung "Familie Rockt", eine Fernsehshow "Familie Rockt TV", dreht Dokumentationen und unterhält dieses Elternblogportal. Aja und Mama von drei Gschropen ist sie auch.

Keine Kommentare

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)