Schau mich bitte nicht so an

4

Thaliastraße, ich sitz am Bankerl und warte auf die Bim, von rechts naht ein Familienglück. Sie, im hellblauen Anorak, blaue Karottenjeans, schwarze Plateau!sportschuhen, braumorange Leinenumhängetasche, Ihr Haupt gekrönt von einer scharzweißen, Norwegerhaubenfellmütze setzt sich auf ein Bankerlabstand und schaut mich musternd an, ganz deuten kann ich Ihren Blick nicht, in jedem Fall wohlmeinend scheint er nicht zu sein. Ein Schrei lässt mich zusammenzucken, KIIMMBAAALIII, kumm her da, KIIIMMMBBBAALLII… und da seh ich auch Kimberley, würde sagen 2 Jahre und den Mann, der wahrscheinlich mit für Ihren Namen verantwortlich ist, stonewashed Jeans, türkises Hemd in Kombination mit einer übergroßen passenden Jeansjacke, Baseballkaperl und blondiertem Haar. Ich bin ja leicht zu faszinieren von den Wundern des Alltags und frage mich an dieser Stelle, hat die ganze Familie Ihre Kleidung original aus den 8oern, von allen Modesünden dieser Zeit die Schlimmsten mit Sorgfalt ausgesucht oder Second Hand erstanden und streng denk ich mir, sei nicht so oberflächlich, vielleicht stammt die Kollektion ja von der Kleiderkammer, obwohl ich zumindest in unserer Gesellschaft an immer noch eine kleinen Wahlmöglichkeit glaube… 

Die Norwegerhaubenfrau starrt mich an, die ganze Zeit (wahrscheinlich fällt sie sich gerade ebenso ein abfälliges Urteil über mich und meinen Geschmack) und erteilt Befehle. KIIIMMAABBLII, das Mädchen mag  NIcht mit Dir spielen, du hearst ja a nie, kumm her do, die Bim kummt eh, iii hob Bauchweehhhh..sie saugt gierig zwischen Kommandos an Ihrer Zigarette und schaut mich an, an, an. Will sie meine Reaktion sehen, braucht auch sie Zuschauer und Hörer, um zu wissen, das sie existiert, wie völlig sie in ihrer Mutterrolle aufgeht?

Schon oft ist mir das aufgefallen, dass Eltern mit Ihren Kindern sprechen, aber nicht zu Ihren Kindern, sondern zu Ihrer Umgebung, gerne in U-oder Straßenbahn, oft übermäßig betüttelnd liebevoll oder streng, fast agressiv und das Unechte daran, das in Stimme und Worten Irritierende, die anderen zur Beachtung zwingt.

Weiter mit Kimmbali, diese hupft in der versifften Telefonzelle auf und ab, den Hörer abschleckend, dann auf die Waage daneben, der Baseballmützenträger immer hinterher, dann rennt KIMMBAALi fast in die brennende Zigarette Ihrer Mutter, dann wieder zurück (ich werde immer noch angestarrt) und sie zetert unaufhörlich, kumm her do, na Kimbaliiii.. Plötzlich Stille, ich spüre einen ernsten Spannungsmoment, du, sie schaut jetzt ihn an, Mister Kimerley quasi, WO IST RACE?

Ich schau mich um, wer ist Race, der Bruder von Kimmballi, der neue Bubenname für Liebhaber der Geschwindigkeit, Formel 1 oder so, oder ist Räis, die Koseform von GRACE und die Schwester von Kimballiiiiiii? Ich bin jetzt voll dabei, mache mir Gedanken, selbst Kimmiiee mit Ihren Patschehändchen überall, stoppen nicht meine Konzentration..

er greift in die Tasche und zieht das RACE in Form einer Energiedrinkplastikflasche aus seiner Jeansjacke, da ich, wenn überhaupt sowas nur trinke, das mir eventuell doch Flügel verleihen könnte, wäre ich darauf niemals gekommen, denn RACE war so wichtig, dass ihm die ganze, echte Aufmerksamkeit zuteil wurde

Zuschauerlos.

Please follow and like us:
Share.

About Author

4 Kommentare

  1. das ist mir zu materialistisch und ökölogisch bedenklich, mein Kind zeichnet kleine Bilder auf Naturpapier im Kreise Ihrer Freundinnen, dann wird ein Liedchen gesungen, man spricht über die Motive und macht sich gegenseitig die Werke zum Geschenk, dazu gibts Weizengrashakes….

  2. Ja ich bin eine Red Bull Luxusbiene und in des Kindes jausenbox nur selbstgeschrotetes
    Edelgetreide, wir beide tragen dezente, stylische, fair und happy trade Klamotten und Rauchen, na rauchen tu ich nie…

  3. So ein Sittenbild sieht man öfters. In der Schule meiner Tochter geben Eltern auch manchmal so ein Race (0,49 cent, Red Bull 1,09 cent) mit ins Jausenboxerl zur Extrawurstsemmel. So ist das Leben.

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)