Feuerstelle für Hippiefamilie

0

Jetzt bauen sie auch noch eine Feuerstelle? Und bloggt sie eigentlich nur mehr, wenn sie in Schweden ist? Ist das jetzt ein Schweden-Blog, oder was?

Ich hab nur im Urlaub Zeit zu bloggen, scheint´s. Nicht dass ich im Urlaub nicht auch arbeite, aber ein paar Stunden am Tag darf ich die Gedanken auch abschweifen lassen. Wir waren also jetzt 2 Wochen in Schweden in unserer Hütte.

Feuerstelle mit großen Steinen (Größer als man vom Bild her glaubt).

Eines meiner Projekt war die Anlage einer Feuerstelle. Ich habe letztens einen Film übers Bauen von Steinmauern gesehen, und habe erkannt, dass das Arbeiten mit schweren Steinen nicht viel Muskel braucht. Man kann die Dinger rollen, mit Hebelkraft bewegen und schieben. Also hab ich ein paar größere Steine zusammengesucht und in einen Kreis gerollt.

Danach baute ich auch noch eine einfache Sitzbank.

Feuerstelle mit einfacher Bank. Sollte sie länger sein? (Sie ist größer als man es vom Bild her glaubt)

Micke hatte derweil ein anderes Projekt im Gang. Aus Sehnsucht nach unserem Hund, Nalle, baute er Nalle eine Hundehütte.

Projekt Hundehütte Teil 1

Wobei die Chance, dass Nalle jemals in die Hütte geht, recht klein ist. Nalle ist nämlich ein Hosenscheisser. Er läuft zwar sorglos in einem Wald herum, wo er für jedes zweite Tier ein gefundenes Abendessen darstellt, aber er will auf keinem Fall über dunkles Asphalt laufen, Aufzug fahren oder durch Durchgänge gehen. Nalle bedeutet auf Schwedisch übrigens Teddybär. Er ist ein Hosenscheißer-Teddybär.

Rosenhill auf Ekerö

Zwischendurch waren wir auf Ausflug. Wir fuhren nach Rosenhill. Einer Gärtnerei mit angebundenem Cafehaus. Es wirkt wie eine Kommune hier. Lauter deutsche Hippies die servieren, kochen und Wochenpläne schreiben. Sie haben einen riesigen Stall zu einem Restaurant umgebaut. Im Stil schwedisch-kalifornisches Hippietum. Viele Quadratmeter berauschendem Hippieglücks.

Im Glashaus in Rosenhill kann man sehr gut sitzen. Vor allem wenn man so ein Pseudo-Hippie wie ich ist. Sonntags ist es hier wahrscheinlich noch netter, denn da haben sie auch einen Flohmarkt am Gelände.

Hippie Spa

Mit Blick übers Rosenhill-Tal wurde ein luxoriöses Spa installiert.

Eine andere Welt. Mit viel süßen Nachspeisen. Ich glaube vegan. Das salzige Karamell schmeckte nach Mehl.

Unterschiedliche theatralische Stimmungen in jeder Ecke.

Rosenhill: Ein zauberhaftes Plätzchen in jedem Blickwinkel
Rosenhill

Mir ist jedes Hippietum lieber als Gabalier-Folklore. Wir kommen sicher wieder her, obwohl die Anfahrt ca. 1,5h von unserer Hütte dauert.

Zurück im Wald wurde weiter an der Feuerstelle gearbeitet und an der Hundehütte. Diese musste gestrichen werden.

Hundehütte Teil 2

Und über die Tage kam ein weiteres Projekt auf: Die Erweiterung der Stellage in der Küche. Denn Tassen brauchen Platz. Außerdem waren die Mistkübel ein Mess und die Wandfarbe fleckig.

So sah es vorher bzw. unter den Vorbereitungen der Erweiterung aus.

Und so sah es danach aus. Und ja, durch die Renovierung verbesserte sich das Wetter.

Während der Montagearbeit lag die Kleine am Sofa und rührte sich keinen Millimeter. Sie lag da ohne sich zu bewegen und ohne auf Zurufe zu reagieren. Und sah mich durchgehend eindringlich an. Ohne mimisch zu zucken. Respekt. Man könnte sich vor seinen eigenen Kindern manchmal auch fürchten.

Jetzt gibt es jedenfalls mehr Auflagefläche. Mehr gleichmässige Wandfarbe. Und mehr Ordnung. Ordnung ist wichtig. Vor allem für ADHSler.

Die typischen Unterstellage-Häken sind aus Messing und können unterschiedlich eingesetzt werden. Hier können Tassen hängen, oder Geschirrtücher oder getrocknete Blumen. Oder was weiß ich.

Langsam wurde die Feuerstelle fertig und in Probebetrieb genommen.

Feuerstelle mit Kids und Bier

Dass die Feuerstelle fertig wurde, war gut, denn am nächsten Tag kamen sehr liebe Freunde und da wurden Messermuscheln gebraten.

Messermuschel

Und vieles mehr:

Wir machten vegetarische Halomni-Burger mit Speck und Rindfleisch

Die Feuerstelle hat also verschiedene Zonen auf denen man unterschiedliches braten oder grillen kann.

Die Freunde übernehmen unsere Hütte eine Woche und das Gute an ihnen ist, sie haben auch keine Angst vor Regen und Abenteuer. Das braucht man, wenn man in einer Waldhütte wohnt.

Mehrstufiges Grillen

Die Hundehütte ist auch noch fertig geworden. Nächstes Mal kommt unser Hund mit in den Wald. Wahrscheinlich wird er nicht in seine Hütte reingehen wollen, denn er hat Angst vor Türen und dunklen Räumen. Daher haben wir viele Oberlichten frei gelassen. Wir werden viel Wurst reinlegen und ihn vorher 12h aushungern. Er wird die Hütte lieben.

Hundehütte Teil 3

Was haben wir sonst noch gemacht? Jeden Tag gings zum Meeresbad. Es war nicht heiß, diese Tage. Und das Wasser hatte gerade mal 18-19 Grad. Aber ich war fast täglich im Wasser. Nur kurz. Aber ich kann euch sagen: Der Stoffwechsel einer Frau wird durch ein kaltes Bad sehr effektvoll angetrieben. Und man fühlt sich Stunden später noch aktiviert und energiegeladen.

Selten bin ich so zufrieden, wie nach einem kalten Meeresbad. Und danach hält das Gefühl lange an.

Badebrücke

Auf der Brücke sitzen, den Wind spüren, wissen, dass das Wasser 40 Meter tief ist und akzeptieren, dass weder die Bäume noch die Sonne sich für unsere Alltagsprobleme interessieren.

Please follow and like us:
error
Share.

About Author

Avatar

Leave A Reply

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)