kalt, warm, dieser gesch… Winter

0

Wenn dieser geschissene Winter nicht bald aufhört dann renn ich Amok, sag ich zu L am Telefon. Es!Ist!nicht!mehr!auszuhalten! Und ich will nicht mehr mit dem Geräusch von kratzenden Schneeschaufeln im Hof aufwachen, weil bevor ich noch die Augen öffne, hör ich das schon und weiß draußen ist es weiß (haha). Und von dem Weiß haben alle genug: die Kinder sind genervt, die FreundInnen sind genervt.

Die deutsche J wollte zum Beispiel schon längst ihren Hühnerstall einweihen (kein Witz!), stattdessen muss sie mit mir in die Sauna gehen. Oder die Omama, die gern ein Stunderl in der Sonne sitz, in ihrem Garten und sich dort ihre Seele wärmen lässt, muss drinnen bleiben. Und allein deshalb: Winter schleich dich! Oder Die A die mit dem bösen Wolf Gerhard nach Prag gefahren ist um dort im beginnenden Frühling eine Wochenende zu Zweit verbringen wollten. Oder das große Kind, die dann letztendlich sagt: is ma wuascht und trotz Schnee die Strumpfhose mit den faustgroßen Löchern anzieht und drüber etwas Kurzes (is das wieder modern?)

Besser geht es da der U. Die U ist mit ihren 3 Männern nach unserem Skiurlaub Richtung Süden aufgebrochen. Auf eine Mittelmeerinsel. Und dort hat es, das hat sie mir heute am Telefon erzählt auch schon 24 Grad und alles blüht.- Wau bitte hör auf, sag ich -und bleibt noch dort weil hier ins Wien, vergiss es!!! Ja, sagt sie. Dafür ist es am Beginn schon ein bissi spooky gewesen, weil wo sich im Sommer wahrscheinlich die Touris tummeln, da ist jetzt noch gar nix los. Am Anfang waren wir ganz allein in der Anlage, selbst die Rezeption ist noch zu, aber jetzt ganz langsam kommen eh Leute. –Noch schöne Tage, sag ich. Und ich freu mich wenn du wieder da bist!, sag ich. Und am Freitag, hab ich dich vermisst, ihr habt gefehlt…

…weil am Freitag, da fand etwas statt das ein wenig Wärme in unserer Herzen zauberte. D hatte einen runden Geburtstag und deshalb Party. Wobei Party? Eher Fest. Denn ja man merkt das Älter werden:

Wir merkten es daran, das sich Gäste entweder wegen Krankheit (Gute Besserung) oder wegen gerade überstandener bzw. herannahender Geburten (alles Gute) entschuldigten. Wir merkten es an den weißen Tischtüchern die die Tische zierten und den erlesenen Weinen. Wir merkten es daran das die Kinder mit denen wir doch gerade noch Sandburgen gebaut hatten jetzt 18-jährige Lackeln sind und sich mit ihrer Freundin in eine Ecke kuschlen. Wir merkten es an den gepflegten Konversationen, die trotz steigendem Pegel, weil alle die die nach Mitternacht noch da waren waren zart angesof… stattfanden und dem Konzert der Familienband inkl. Freunde und D an Gitarre und Mundharmonika, bei dem Bob Dylan und CCR gespielt wurden. Und wir merkten es daran dass uns das alles gar nicht störte sondern vollkommen normal vorkam, weil so wird man gut 40! Ok eine bissi später haben wir dann eh noch getanzt, und irgendwann so um halbdrei bin ich dann auch für 10 Sekunden in einer Ecke gelegen… aber dafür war mir schön warm!

PS:Außerdem merkten wir es am nächsten Tag, wo wir trotz: wir bleiben beim selben Getränk, so betoniert waren, dass wir außer ein bisschen wegräumen dann nur mehr wieder ins Bett (ich) oder vor das Autorennenspiel (D, ein Geschenk) zurückehren konnten. Die Kinder waren trotzdem fröhlich, und am Sonntag ging es uns dann auch schon wieder besser…

Please follow and like us:
Share.

About Author

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)