Es lebe 2014!

2

 

Ich habe beschlossen nächstes Jahr,

das wird ein Gutes.

Punkt.

Schon zu Beginn wird sich etwas in meiner jaja Work- an Lifebalance ändern. Das schafft Perspektive, außerdem glaube ich an das Auf und Ab und jetzt ist definitiv Auf dran.

Das Jahr 2013 dauert ja noch ein wenig, ich weiß, da kommt noch irgendeiner im roten Gewand, mir persönlich wäre ein schlacksiger, blau oder schwarzgewandeter, strubbelmeliertgrauer Mittvierziger ja lieber und auf einen Bart kann ich verzichten und Mützen mit Bommeln, NO GO.

 

NO GO ist und bleibt einer meiner Hassausdrücke, seit Kurzem kommt ein neues dazu SELFIE.

Da konnte ich glänzen als der Armin in der ZIB sich fotografierte und fragte wie das heißt?

 

Ja es ist gut eine 15 Jährige im Haus zu haben, es fliegen einem Ausdrücke um die Ohren, immer wieder erstaunlich, man bleibt nahe dran an der Bildungssituation

und man kann hoffen, dass man von niemandem inklusive der eigenen Tochter

ausgecreept wird.

 

Ich Selfie myself aber auch des Öfteren, habe manchmal keinen Plan von meinem eigene Bild,  nur schicke ich es nicht um den Planeten, obwohl ich ernsthaft darüber nachdenke vielleicht doch

Facebook?

 

Entstanden aus der Urangst ich werde vergessen, keine Sau ruft mich an oder wenn ich mich nicht selbst inszeniere,

gibt mir irgendwann niemand mehr einen Raum.

 

A bissi absurd und gegen meine Prinzipien, ich will ja nichts liken oder disliken, lustig da gibt es gar nichts dazwischen, oder ihr Cracks der Social Media, gibt es einen “ein bisschen  Zustimmung, nach Abwägung auch Ablehnung oder wäre noch zu Überdenken Button”?

 

Schlimm sind diese verführerischen Stalkingmöglichkeiten.

 

Jetzt habe ich mir selbst das Verbot erteilt des Kindes Administratorinnenfanseite anzusehen, das geht nicht,

da muss ich mit mir schimpfen, ein wenig ist das wie im Tagebuch schnüffeln

 

DAS TUE ICH DEFINITIV NICHT.

und außerdem führt sie glaube ich keines..

Wo keine Verführung ist, da bleibe ich standhaft,

 

ich Heldin der Moral.

 

Apropos Heldin der Moral, PRIMARK 200 Euro.

 

Da bin ich ja gespalten, also ich bin ja Eine die zwischen Brunnenmarktständen, dubiosen Scheingeschäften und sonstigen verqueren Orten Kaschmirpullover aus Haufen zieht und um 5 Euro kauft, also nix mit Fair Trade und so.

 

Ich dislike mich dafür, aber ich verstehe mich auch.

Da müsste ich sehr, sehr konsequent sein,

das bin und war ich nie.

 

Ich schaue mir mit dem Kind betroffen Dokus über Bangladesh und seine Fabriken an und wärme dann meine Finger in Handschuhen von Hasi und Mausi.

Ob die Inkonsequenz nur an finanziellen Möglichkeiten scheitert?

 

Das wage ich in meinem Fall zu bezweifeln, ich würde viel mehr kaufen, was mir gefällt, nein weniger aber Wertvolleres wahrscheinlich.

Wadenlange Kaschmirbindegürtelmäntel und Schuhe, Schuhe, Schuhe, würde jedem Jugendhercremeversprechen willenlos erliegen und mich ganz in die Hand eines maskulinfemininen Makeupprofis begegeben, mir jeden Primer, jedes Serum und 8 Flaschen Hermesparfum einreden lassen, nein sogar einfordern

und alles mitnehmen,

wo es produziert wurde und unter welchen Bedingungen wäre mir dann wahrscheinlich auch erst bei der nächsten Doku nicht mehr wurscht.

UUps  was soll ich davon halten

like

dislike

Selfie mit hochgezogener Braue?

Hätte ich 200 Euro beim PRIMARK zu verprassen, würde ich das Kind und mich mit 500 Den Strumpfhosen eindecken, obwohl ja immer nur mir kalt ist, Schlafanzüge, Decken,

aber eines würde ich

ihr ein wenig Schnickschnack erlauben, also ein  wenig mehr als wenig.

 

Ständig gibt es etwas anderes “Hippes” was sie unbedingt “braucht.

Latzhose z.B., an den Anblick von ihr in diesem Flauscheganzkörpermitohrenpyjama habe ich mich langsam erst gewöhnt.

Mittlerweile wünschte ich mir sie würde damit zur Schule gehen, dann wäre mir zumindest nicht mehr kalt bei ihrem Anblick.

Heute Kurzarmtshirt und Turnschuhe, darüber eine Übergangsjacke für die ersten kühlen Spätsommernächte..

 

JO SPINN I?

 

Also ob Brunnenmarkt, Hasi und Maus, PRIMARK oder was auch sonst.

ich bin zu allem bereit, wenn sie nur etwas hat, das ihr gefällt

UND DAS SIE WÄRMT.

HER MIT DEM GUTSCHEIN.

50 zweige ich für Strumpfhosen ab und dann soll sie sich austoben.

Mit Jacken, die sie an Ihren Boygroupsänger erinnern, Fellensembles, Neonmoonboots , Katzenohrenhauben

WHATEVER

 Hauptsache warm

Ansonsten, sollte euch demnächst auf der MAHÜ ein Puma mit Ohren und Schwanz, langhaarig mit schwarzer Brille, dazu vermutlich Converse, im tiefen Schnee begegnen?

Das ist dann meine Tochter,

der OneC, (wie schreibt man das bitte?)

 

ist der Beweis der Grausamkeit meiner Erziehung und der “Wer nicht hören will muss fühlen”  Konsequenz.

 

Verdammt noch mal

 

ICH FRIERE.

 

 

Please follow and like us:
Share.

About Author

2 Kommentare

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)