Leistungsdruck: Kleininder fördern

2

Früh übt sich. Das Leben zwischen Geburt und Burn-Out. Das Geschäft mit der Angst vor dem sozialen Abstieg

Von Ingolf Erler

fördern

Gymnasium Schottenbastei

`Ich werde halt auch schauen – es ist echt hart, dass ich das über die Lippen krieg, aber es ist so – dass der Anteil der nichtdeutschsprechenden Schüler so gering wie möglich ist. Das macht jeder, wenn man ehrlich ist.’

Musiker I-Wolf über seine Auswahlkriterien für die Schule seines Kindes (derstandard.at)

Und das stimmt. Auch die glühendsten Fürsprecher von Chancengleichheit, möchten den eigenen Kindern dann doch ein bisschen mehr Chancen bieten als österreichische Durchschnittskinder erhalten. Um einer öffentlichen Volksschule und deren sozialer Durchmischung zu entgehen, werden manche Kinder sogar bei den Großeltern gemeldet um dadurch in einem anderen Sprengel registriert zu werden. Andere Eltern nehmen überlange Anfahrtswege in Kauf oder sind bereit, hohe monatliche Beiträge zu zahlen, damit der Nachwuchs in einer privaten Schule unterrichtet werden kann. Und solche Schulen wachsen mittlerweile wie Pilze aus dem Boden: Unternehmen, deren Geschäft es ist, Schulen zu betreiben, die Kinder möglichst früh für die Konkurrenzgesellschaft konditionieren sollen. Ihr Erfolg beruht auf den Ängsten von Eltern vor dem sozialen Abstieg.

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

Wer einen Bildungsvorsprung hat, wünscht ihn auch seinen Kindern. Die Angst sitzt tief: KlassenkollegInnen, die aus den “bildungsfernen Schichten”, könnten ja das eigene Kind mit “runterziehen”. Davon dass Kinder auch sehr davon profitieren, mit Kindern aus anderen sozialen Schichten befreundet zu sein, ist keine Rede. Man will den eigenen Vorsprung absichern und das mittels relativ eindimensionaler Strategien.

Eine erfolgreiche Methodik den eigenen Vorsprung abzusichern, besteht in einer noch deutlicher gemachten Distinktion, Abgrenzung nach unten. Distinktionsstrategien zwischen den gesellschaftlichen Klassen finden wir in allen Bereichen unseres Alltags. Grob vereinfacht gesagt, bemühen sich diejenigen die oben sind darum, oben zu bleiben, diejenigen in der Mitte bemühen sich um sozialen Aufstieg und am unteren Rand finden wir die Deprivierten, die sich darum kümmern müssen, überhaupt über die Runden zu kommen. In einfachen Worten: Wer eine privilegierte Stelle in unserer Gesellschaft erreicht hat, wird sich darum bemühen den eigenen Kindern eine ebenso privilegierte Stelle abzusichern.

schule Wien

theressianum

Theresianum

Bislang funktionierte das in unserem Bildungssystem hervorragend: die am obersten Rand der sozialen Hierarchie Stehenden schickten ihre Kinder in besonders elitäre, meist konfessionelle, Elitegymnasien. Die darunter befindliche bürgerliche Mittelschicht strebte ins Gymnasium. Die noch darunter befindlichen sozialen Gruppen kamen in die Hauptschule. Wer sich schließlich am wenigsten wehren konnte, musste sich mit der Sonderschule begnügen. Um nicht missverständlich zu sein: die hier beschriebene Hierarchie hat nichts mit der Qualität der Schulen selbst zu tun. Oftmals finden wir die engagiertesten LehrerInnen in den Haupt- und Sonderschulen. Der Bildungsweg hat jedoch eine eindeutige Konsequenz in der Außenwirkung, am Image, am Arbeitsmarkt, bei den Zukunftschancen.

Flucht aus dem öffentlichen Schulwesen

Die Angst des sozialen Abstiegs der Kinder, alleine aufgrund der Tatsache, dass es in eine öffentliche Schule geht, führt zu einer massiven Flucht ins private Schulwesen. Welche Dimension das bereits angenommen hat, zeigen die statistischen Zahlen: Mittlerweile besucht fast jede/jeder zehnte österreichische SchülerIn (8,9%) eine Privatschule. Während das öffentliche Schulsystem zwischen 1996/97 und 2006/07 um 0,75% gewachsen ist, stieg die Zahl an PrivatschülerInnen um 15,3%.

Dabei liegt Österreich im europaweiten wie im OECD-Vergleich noch unter dem Durchschnitt. Die Zahl an PrivatschülerInnen liegt beispielsweise in Spanien bei 31,3%, auf Malta bei 31,9% und in Großbritannien bei 41,1%.

Finden Eltern kein privates Angebot vor Ort vor, kann es durchaus vorkommen, dass sie auch rechtliche Grauzonen in Kauf nehmen:

14 Jahre lang haben Eltern in Bremen mit Tricks eine illegale Grundschule betrieben. Unter den Eltern sollen auch Lehrer staatlicher Schulen gewesen sein, die ihre Kinder lieber in die eigene illegale Schule schickten. Die Eltern, die meisten von ihnen Akademiker, hatten sich zusammengetan und insgesamt über 250 Kinder selbst unterrichtet oder unterrichten lassen.  Das Ostertor-Viertel, in dem sich die Schule befand, gilt als alternativ, aber bürgerlich. Der Ausländeranteil ist gering, der Anteil an Akademikern und Grünen-Wählern hoch. Bei der Aktuellen Stunde im Parlament am Dienstag warf die Bildungssenatorin Jürgens-Pieper den Eltern daher vor, einem „elitären Anspruch der Entmischung anzuhängen. Der damit angedeutete Vorwurf, die Eltern hätten ihre Kinder nicht in schlechtere staatliche Schulen mit hohem Ausländeranteil schicken wollen, weisen die eher linksliberalen Eltern zurück. Matthias K. und seine Freundin haben die beiden Töchter insgesamt fünf Jahre auf die illegale Schule geschickt. Wir selbst haben nicht so gute Erfahrungen mit staatlichen Schulen gemacht. Für unsere Kinder wollten wir etwas anderes. 180 Euro pro Kind sei ihnen das im Monat wert gewesen.

Elitäre Privatschulen sind oft finanziell besser gestellt. Das lässt sich einfach vorstellen, bedenkt man beispielsweise dass das deutsche Luxusinternat Salem den Eltern pro Jahr 28.000€ kostet. Dazu kommen staatliche Zuschüsse, meist in Höhe des Betrags die der Staat rechnerisch einspart, wen das Kind den Unterricht nicht in einer staatlichen Schule in Anspruch nimmt. Schließlich können die Eltern in Deutschland wiederum 30% des Schulgelds als Sonderausgaben steuermindernd geltend machen.

Und viele dieser Privatschulen sind, und das ist im humanistisch geprägten Bildungssektor des deutschsprachigen Raums eher neu, gewinnorientierte Geschäftsmodelle im Gegensatz zu früheren gemeinwohlorientierten Privatschulen, wie Aktiengesellschaften oder Franchise-Ketten.

Alte und neue Elitenreproduktionstätten

Anfangs waren Bildungseinrichtungen überhaupt Einrichtungen für Kirche und Adel. Bekannt sind beispielsweise in Wien das Schottengymnasium auf der Freyung, das Theresianum in der Favoritenstraße oder das Lyce Francais in der Liechtensteinstraße. In einem Artikel des Magazins Datum wurde die soziale Durchmischung dieser Schulen einmal folgendermaßen beschrieben: Obwohl alle diese Schulen theoretisch für jedermann zugänglich sind, bilden jene Schüler, die aus einkommensschwachen Familien stammen, de facto die Ausnahme von der Regel.

schottenbastei

Eine neue Internatsschulen, wie man sie eher in der Schweiz oder im Schwarzwald vermutet, wurde im vergangenen Herbst im Salzkammergut eröffnet: Auf der internationalen Schule in St. Gilgen (Flachgau) sind 35 SchülerInnen eingeschrieben. Das Schulgeld beträgt im ersten Jahr 37.500 Euro, später 40.000 Euro/Jahr. Die in einem ehemaligen Altersheim befindliche Schule hatte mit massiven Gegenwind der Bevölkerung zu kämpfen. Um die Gemüter zu beruhigen werden drei Vollstipendien nach St. Gilgen und zwei in die Wolfgangsee-Region vergeben.

Im internationalen Vergleich liegt Österreich noch zurück. Ganz anders in Großbritannien mit seiner Tradition von Public Schools sowie den beiden Eliteuniversitäten Oxford und Cambridge, auch Oxbridge genannt. In Großbritannien gehen 41,1% der SchülerInnen in private Schulen. Eigene Kindergärten in London sind schon spezialisiert auf die Vorbereitung für den Weg nach Oxford. Die deutlichste soziale Reproduktion über das Bildungssystem findet sich noch immer in Frankreich. In Paris ist ein Drittel aller Schüler ab der sechsten Klasse in einer Privatschule. In ganz Frankreich sind es 21%, bei weitaus mehr AnwärterInnen: So mussten die katholischen Privatschulen Frankreichs 2006 25.000 Anträge abweisen.

Stark aufgeholt wird gerade in Deutschland, das dem österreichischen Bildungssystem ansonsten vor allem hinsichtlich seiner mangelnden Veränderungswilligkeit nahe steht. 2008 besuchte jeder Zehnte eine Privatschule – Tendenz steigend. Auch die aufgestiegene türkische Mittelschicht betreibt bereits ihre eigenen Schulen um sich von der Masse abzuheben.

Überholspurkinder

‘Früh übt sich’, sagt der Volksmund. Was das bedeuten kann, zeigt eine private Sprachschul-Kette, die Englischkurse für Kinder ab drei Monaten anbietet. Das Modell nennt sich Helen Doron Early English mit dem Motto Baby Best Start und eröffnet alle zwei Wochen eine neue Filiale in Deutschland. Die private Lipschule in Zürich bietet Chinesisch Kurse ab drei Jahren an, das Münchner China Coaching Center ab vier Jahren.

Solche Angebote sind ein gutes Geschäft und versprechen auch für die Zukunft hohe Gewinne. So versteht sich auch der Erfolg der 1998 in den USA gegründeten Bildungskette Fast Trac Kids, die als Franchiseunternehmen heute in 40 Ländern vertreten ist. Die so genannten Überholspurkinder sind zwischen zwei und neun Jahren und lernen vor einer Tafel mit eingebautem Lautsprecher durch eine Computerstimme die Fächer Astronomie, Biologie, Kommunikation, Literatur, Geografie und Geologie, Ökonomie, Ziele und Lebensstrategien (sic!), Mathematik, Naturwissenschaft, Rhetorik, Theater und Kunst sowie Technologie. Unterrichtssprachen sind in Deutschland Deutsch, Englisch und Französisch. Welche Ideologie dahintersteht zeigt ein Werbevideo:

www.youtube.com/watch?v=gyGhCteWUXk&feature=player_embedded

Es geht um die Befriedigung der Eltern, ihr Kind stärker als andere gefördert, oder besser ‘gefordert’ zu haben, um später erfolgreich zu sein. FastTracKids glaubt einen Wissensvorsprung für die gesamte spätere Schullaufbahn anbieten zu können. Das sollte Eltern dann pro zwei Stunden in der Woche monatlich 120€ Wert sein. Dazu wird die Angst geschürt, dass das eigene Kind ein Verlierer wird, wenn es nicht rechtzeitig zum Erfolg gedrillt wird. Es ist ein Wettrüsten um den beeindruckendsten Kleinkindlebenslauf.

Ebenfalls ein Franchisesystem ist die japanische Kumon-Kette, die auch in Wien eine Filiale unterhält. Hier pauken Vorschulkinder bei laufender Stoppuhr Mathematik. Das sei wichtig für das Leben zwischen Geburt und Burn-Out, denn anhand der Zeit, die ein Kind zur Lösung einer bestimmten Anzahl von Rechenaufgaben braucht, stellen wir fest, ob es den Lernstoff nicht nur verstanden hat, sondern auch mühelos anwenden kann. Erst wenn ein Kind sein aktuelles Lerngebiet wirklich mühelos beherrscht, wird es die nächst höhere Stufe mit demselben Erfolg in Angriff nehmen und Freude daran haben. Darüber hinaus lernt das Kind, souverän mit der Zeit umzugehen auch das ist eine Vorbereitung auf das Leben.

Gerne wird bei diesen Angeboten mit der besonders tollen Verknüpfungswilligkeit der Gehirnwindungen in diesem Alter argumentiert. Dabei wird jedoch Hirnforschung mit dem Nürnberger Trichter verwechselt. Kinder können zwar in diesem Alter leichter eine zweite Sprache erwerben, aber nur wenn diese Teil ihrer Alltagswelt ist. Der Neurobiologe Henning Scheuch vom Leibniz-Institut in Magdeburg bezeichnet daher Kurse, die sich didaktisch am Fremdsprachenunterreicht in der Schule orientieren als fast zum Vergessen (Kramer 2008: 16). Die Gefahren benennt Wolfgang Bergmann, Leiter des Instituts für Kinderpsychologie und Lerntherapie in Hannover: Es liegt auf der Hand, dass Eltern den Leistungsstress, unter dem sie stehen an die Kinder weitergeben. Werde Kindern die Kindheit geraubt, macht sie das nicht unbedingt schlauer.

Auch wenn diese Angebote den Kindern im Vergleich zu den persönlichen Kosten nur wenig einbringen. In jedem Fall gewinnen die Anbieter: 40 Euro kostet ein Säuglings-Englischkurs im Monat, 120 Euro monatlich zahlen Eltern bei FastTracKids.

Konzerthallen, Kinder-Yoga und Bodygards “Was kostet die Welt?

Wer es noch etwas exklusiver möchte kann sein Kind schließlich noch in den neu gegründeten privaten Luxuskindergarten Villa Ritz in Potsdam bei Berlin schicken. Wobei Luxus fast noch untertrieben ist: Auf 3000 Quadratmeter Grundstück tummeln sich maximal 50 Kinder. Für 980 Euro im Monat kümmert sich eine Erzieherin um maximal sechs Kinder. Kinder können bei Bedarf auch dort übernachten. Zusätzlich gebucht werden können Chauffeur, Bodyguard, Geigenunterricht oder Chinesischlehrer, Besuch des Wellnessbereichs, der Sauna, eigene MasseurInnen, PhysiotherapeutInnen, Yoga, Ballett, Meditation und einiges mehr. Fast könnte man meinen, das Angebot entspricht eher den Bedürfnissen der Eltern als der Kleinkinder. Ähnliche Kindergärten bietet auch der Konzern Little Giant in Stuttgart, Frankfurt, München, Nürnberg, Leverkusen. Bei diesem Franchisesystem kostet der Platz 1000 Euro im Monat.

schule

schule geld

Villa Ritz

In den USA haben sich solche Elite-Kindergärten schon längst etabliert. Richtigerweise heißen diese auch nicht Kindergärten sondern Nursery Schools. Legendär ist die Hebrew Association for Young Men and Young Women Nursery School, kurz in der Uper East Side von Manhattan. Für jährliche $14.000 können die auserwählten 175 Zwei- bis Vierjährigen zwischen Sportstudio, Konzerthalle, Restaurant, Bibliothek, Tanz-, Theater, Sprach-, Mal- oder Handwerkskursen auswählen. Die Gruppen zu zehn Kindern werden dabei von drei KindergärtnerInnen betreut. Aufgenommen werden jährlich nur 65 Kinder, die Anmeldelisten sind dagegen mindestens zehnmal so lang. Daher haben sich bereits einige Consultingfirmen, wie Ivy Wise, darauf spezialisiert die Eltern zu schulen, wie sie Ihre Kinder  auf den  besten Weg vom Elitekindergarten auf die Eliteuniversitäten der Ivy League bringen.

Andere behelfen sich mit weniger legalen Mitteln. So kam es Anfang des Jahrtausends zum Skandal rund um einen Börsenanalysten. Um seine Zwillinge ins Y zu geben bat er einen Bekannten aus der Chefetage der Telefongesellschaft AT&T um ein Empfehlungs-schreiben. Als Gegenleistung bewertete er die Aktien von AT&T etwas besser und spendete sicherheitshalber noch eine Million Dollar an das Y.

Eine Schule als Aktiengesellschaft: Die Phorms AG

Mittlerweile hat die Phorms AG, eine deutsche Schulkette, begonnen Fuß zu fassen: Investoren haben 11 Millionen Euro investiert um letztlich aus der Aktiengesellschaft hohe Renditen erhalten zu können. Für 140 bis 840 Euro im Monat bekommen die SchülerInnen bilingualen Unterricht von morgens bis abends, ohne Sitzenbleiben, geboten. Wie allen deutschen Privatschulen wird dem Konzern von öffentlicher Hand zusätzlich pro Schüler ungefähr der Betrag zugezahlt, der in einer öffentlichen Schule anfallen würde. Eine Praxis mit der die öffentliche Hand gute Lernbedingungen für bereits familiär privilegierte Schüler fördert, während an anderen Schulen das Geld fehlt. Bis zu 40 Filialschulen möchte die Phorms AG errichten. Dabei verfolgt sie auch ideologische Ziele, wie die Vorstandsvorsitzende Bea Beste gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schildert: Deutschlands Rohstoffe sind die Gehirne der nächsten Generation. Vom Klammern kommt nichts. Wenn wir den War-of-Talents nicht annehmen, der weltweit tobt, haben wir global gesehen nicht mehr viel zu melden“.

Leistungsdruck statt Chancengleichheit

Abgesehen vom Leistungsdruck, der auf diesen Kindern lastet, hat der Prozess auch gesellschaftliche Konsequenzen, womit wir wieder zur Ausgangsfrage zurückkehren: Als Selektionsagentur verfestigt die Schule soziale Unterscheide. Offiziell haftet zwar dieser noch der meritokratische Mythos, das Bildungssystem würde jede/jeden in erster Linie nach ihrer/seiner Leistung bewerten, an. Insgeheim wissen wir jedoch alle, dass Schule in erster Linie diejenigen fördert, die mit Vorwissen und einer bildungsnahen Einstellung in die Schule eintreten.

Please follow and like us:
Share.

About Author

2 Kommentare

  1. Critical Mother on

    Danke für diesen wunderbaren Artikel. Habe selbst eine Tochter am Theresianum (seit 2 Jahren) und genau das sind meine Worte: Die Menschen dort sind angstbesessen, vor dem sozialen Abstieg. Dafür werden Kinder getrillt bis dort hinaus, sinnlos! Ich würde meine Tochter gerne von dort weggeben, suche gerade nach Alternativen.

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)