Laktoseintoleranz, eine Modeerkrankung!?

7

Milchprodukte, wie Käse und Joghurt, stehen in Österreich hoch im Kurs.

Pure Milch hingegen wird eher gemieden oder gilt gar als ekelig! Unverständlich. Das eine ist gut, und das woraus es besteht ist pfui? Milch zu trinken war in Österreich nie in. (Mit Ausnahme von Muttermilch natürlich … die ist heilig). Wenn also ein ganzes Volk Milch meidet, ist es vielleicht kein Wunder, wenn plötzlich niemand mehr Kuhmilch verträgt …

laktose

Auch die Schulmilchaktion wurde in Österreich durch die Vergabe von Schoko- oder Vanillemilch ad absurdum geführt. Kaum ein Kind bestellte jemals die weiße Kuhmilch. Mit dem dünnen Saugrohr wurde das picksüße Mischgetränk über Stunden `genascht’ und beanspruchte die Milchzähe der Volksschulkinder. Warum ist Milch in Österreich so verpönt? Schwer zu sagen, aber gesunde Ernährung stand wohl nicht auf dem Tages-Schema der Nachkriegsgeneration. Essen bzw. Völlern war ein Volkssport. Der leise Verdacht, dass nicht alles was schmeckt, paniert sein muss, kam erst in den 80ern auf.

Weiße Medizin

Dabei sind Milchprodukte vor allem – aber nicht nur – für Kinder viel wichtiger als man gemeinhin denkt. Bekanntlich sichert Milch die Kalziumversorgung des wachsenden Skeletts. Aber das ist nur eines der vielen Argumente für Milch. Milch hat noch viel mehr gesundheitsfördernde Wirkungen:

Eine großangelegte britisch/australische Studie aus dem Jahr 2009 konnte nachweisen, dass sich die Lebenserwartung eines Menschen erhöht, wenn er als Kind täglich ein Glas Milch zu trinken bekommen hat.

ForscherInnen der University of Bristol und dem Institute of Medical Research in Queensland  befragten 4374 ProbandInnen, die in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts an einer Studie teilgenommen hatten, nochmal. Eine interessante Korrelation wurde entdeckt: Jene ProbandInnen, die in den vergangenen Jahrzehnten reichlich Milchprodukte verzehrt hatten, erlitten deutlich seltener Schlaganfälle und Herzinfarkte.

laktoseintoleranz

Die MedizinerInnen dokumtierten daraufhin die Ernährungsgewohnheiten der ProbandInnen in den vergangenen 65 Jahren. Es zeigte sich, dass die Sterblichkeit jener StudienteilnehmerInnen, bei denen stets viel Milchprodukte wie Käse, Quark, Milch oder Joghurt auf den Tisch gekommen war, um ein Viertel  geringer war, als bei jenen die Milchprodukte eher gemieden hatten. Wer sich pro Tag mehr als 400mg Kalzium mit der Nahrung zuführte, hatte sogar ein um 60 Prozent geringeres Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben. Die ForscherInnen kamen daher zur Konklusio, dass sich ein hoher Kalziumspiegel positiv auf den Blutdruck auswirkt und auf diesem Weg das Risiko für einen Schlaganfall reduziert werden kann.

Eine andere australische Studie der Universität in Victoria konnte 2010 nachweisen, dass die aktiven Proteine in der Milch muskelaufbauend wirken und die Fettverbrennung fördern. Das ist eine wichtige Erkenntnis für  die Bekämpfung des sogenannten Metabolischen Syndroms, eine Kombination aus hohem Blutdruck, hohen Glukosewerten und Übergewicht. Dieses Syndrom kann zu Diabetes und Herzkrankheiten führen und ist eine typische Volkskrankheit in Wohlstandsgesellschaften.

Modekrankheit Laktoseunverträglichkeit

Auf Internetseiten kann man viel über die angeblich genetisch/ethnisch bedingte Laktoseunverträglichkeit nachlesen. Nahrungsmittelergänzungsfirmen verdienen sehr viel Geld mit der “Milchallergie”, an der angeblich bis zu 30% aller ÖsterreicherInnen leiden. Sie betreiben Seiten, auf denen die Symptome aufgelistet sind und man auf der Sidebar um gutes Geld die Lebensmittelersatzprodukte kaufen kann.

Während NordeuropäerInnen das Laktase-Enzym gut synthetisieren können, seien AfrikanerInnen und AsiatInnen angeblich, genetisch bedingt, dazu nicht in der Lage. NordeuropäerInnen wiederum sollen Laktose besser vertragen als SüdeuropäerInnen.

Das beste Mittel gegen Laktoseintoleranz: Milch

Finnische und amerikanische Studien kamen zu anderen Ergebnissen: Eine tatsächlich genetisch bedingte Laktoseunverträglichkeit sei extrem selten. Man könne in den meisten Fällen nur von einer verminderten Verträglichkeit sprechen.

laktoseunverträglichkeit

Außerdem stellte man fest, dass jeder Mensch mit herabgesetzter Verträglichkeit rein physisch in der Lage ist ohne Beschwerden zumindest ein Glas Milch am Tag zu verdauen. Da es sich bei der Milchunverträglichkeit auch nicht um eine “Milchallergie” handelt, wird der Darm durch die Aufnahme von Milchprodukten auch nicht beschädigt. Das heißt, wer eine herabgesetzte Laktoseverträglichkeit hat, kann ohne bleibenden Schaden Milch trinken.

US-PädiatInnen empfehlen daher bei einer Laktoseintoleranz Milch nicht zu meiden, sondern zu versuchen die Verträglichkeit durch sanftes Gewöhnen zu steigern. Anfangen könne man mit Joghurtprodukten. Danach solle man langsam mit kleineren Mengen Milch anfangen, aber immer zeitgleich auch andere Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Der Darm kann Laktase, das Enzym das Milchkolehydrate zerteilt, zwar nicht aufnehmen, aber die Laktose, der Milchzucker, hat erstaunlicherweise trotzdem einen gesundheitsfördernden Einfluss auf dem Darm. Wirkliche Darmbeschwerden sind erst nach der Einnahme von sehr hohen Dosen Milch zu erwarten.

Dass auch Menschen mit herabgesetzter Milchverträglichkeit Milch trinken können, kann man beispielsweise in Asien sehen: In Japan und in China liegt Milchtrinken mittlerweile im Trend und in Thailand hat man vor einigen Jahren landesweit Schulmilch eingeführt.

Kohlehydrate sind der Shit

Wer also an Blähungen und leidet, sollte vielleicht nicht 3 oder 4 Kaffee Latte am Tag trinken, sondern sich nur ein Kaffeemilchgetränk gönnen. ODER in Erwägung ziehen unter einer herabgesetzten Kohlehydrateverträglichkeit zu leiden. Der Test ist ganz einfach: Iß Pommer oder Knödel oder Weißbrot oder Schoko und warte eine Stunde ab. Wenn sich die ersten Blähungen bilden, ist das gleichzeitig die Diagnose.

Kohlehydrate sind viel öfter für Magenbeschwerden verantwortlich als Milchprodukte. Außerdem sind sie nicht besonders nützlich. Vor allem nicht für Menschen, die im viel Büro sitzen. Im Gegenteil, Kohlehydrate in Verbindung mit wenig Bewegung führt oft zu Diabetes. In England und Schweden empfehlen die Krankenkassen Zuckerkranken mittlerweile das komplete Weglassen von Kohlehydraten. Das verbessert deren Gesundheit radikal. Statt dessen müssen mehr Fette und Salate gegessen werden. Wer sich also gerne mit sich und seinen Körper auseinandersetzt, hat auch noch ohne Kuhmilchallergie genügend Betätigungsfelder.

zum Thema Milch

Please follow and like us:
Share.

About Author

7 Kommentare

  1. achgottchen, das meiste von der “sojaindustrie” vertriebene soja wird aber fuer die fuetterung von kuehen in massentierhaltung (=milch) verwendet und nicht fuer die herstellung von sojamilch…

  2. Viel Lärm um nichts. Wenn man etwas nicht verträgt aus welchen Gründen auch immer, dann isst man es halt nicht oder wenig. Allergie, Unverträglichkeit in den meisten Fällem zickiges schlechtes Gewissen und Interessantmacherei, angsichts von Dekadenz und Überfluss, passt eh gut zum Diätenwahn. Nicht falsch verstehen, wirkliche Allergien sind kein Spass. aber dieses ganze Mich oder keine Mich, Kohlenhyrate oder nicht stundenlange Diskussionen für Menschen, die scheinbar keine anderen Probleme haben. Soll doch jeder essen was er will, bei uns kann man schließlich wählen, das Bewusstsein,dass das an sich schon purer Luxus ist,würde einiges gerade rücken. Mir geht das auf die Nerven, wenn ich zuviel Alkohol trinke, gehts mir auch mies, Huch ich habe eine Rauschunverträglichkeit, das Smalltalkthema für die nächste Party, nebst,
    kann man jetzt noch Sushi essen, mit bibernder ergriffener Stimme..

  3. das problem ist ja eher, dass activia mit bakterien wirbt, (l-casei immunitas und wie der ganze schmarrn heisst) die sie ja selbst erst als marketingargument konstruiert haben. sie berufen sich auf “studien”, die keinen wissenschaftlichen standards standhalten

  4. Bei dem Artikel muss ich an dieses leidige Activia denken. Warum ist Activia gut für die Verdauung? Weil es ein Milchprodukt ist. Nicht weil es Activia heißt und verdammt viel Zucker enthält. Liebe Frauen mit Blähbauch: Eßt normales Jughurt, dann habt ihr denselben Effekt!

    • Bin auch der Meinung. Und zu Activia, da bin ein wenig schärfer in der Kritik.
      Dieses Produkt wurde sicher nicht wegen der angeblichen Unterstützenden
      Wirkung auf den Markt gebracht. Sondern um endgültig Marktführer im Rennen
      gegen NÖM zu werden. Ob der Kunde das trinkt oder wegschüttet ist nicht relevant.
      Gekauft muß es werden.

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)