Ich entdecke gerade Thomas Bernhard neu

0

Ich entdecke gerade Thomas Bernhard neu. Wahrscheinlich weil ich gerade den dritten TV-Beitrag mache, der mit ihm zusammenhängt (er wäre ja 80 geworden das Jahr).

Ich hab ihn so geliebt `als Kind´ – also, als ich noch unerwachsen war. Als Teenager eben – damals als es wichtig war frei zu sein von den Eltern und später als Postpupertierende, als es wichtig war frei im Geist zu sein. Heute fühle ich mich immer noch recht frei im Geist, aber ich bin definitiv erwachsen. Nicht weil ich Kinder habe, sondern, weil mein Thema gerade heißt: Finanziell frei sein. Und das ist ein Erwachsenenthema. Ich will nicht mehr gewzungen sein, für Deppen zu arbeiten. Ich will frei über meine Lohnabhängigkeit entscheiden. Im Moment klappt das mal ziemlich gut.

–  Jedenfalls, als Kind hab ich `Holzfällen´, `Frost´, `Auslöschung´, `Beton´ usw. verschlungen, wohnte zudem passend im ersten Bezirk und spechtelte manchmal nachmittags in den Bräunerhof – denn vielleicht sass er ja zufällig dort. Später als er tot war, mußten meine Freunde Bernhard mögen, wenn ich ihnen vertrauen sollte. Nicht nur weil Bernhard so schön streng war mit den Menschen. Nicht nur, weil er ihnen nichts durchgehen liess – in ihrer Eitelkeit, Humorlosigkeit, Selbstbezogenheit und ihrer Visionslosigkeit, sondern auch weil er minitös beschrieb, wie es einem geht, wenn man diese selbstbezogenen, visionslosen, eitlen Menschen nicht ertragen kann. Während ich jetzt als Erwachsene Autoren wie Henry Miller oder Herman Hesse nicht mehr brauche, liebe ich Bernhard genauso wie damals. – Und ich frage mich: Wer sind die Bernhards von heute? Etwa die Haslingers, Winklers oder Glavinivs? – Nein, sage ich. Gibt keinen.

Hier stehe ich vorm Bräunerhof und versuche dreinzuschauen wie Tommy Bernhard

Please follow and like us:
Share.

About Author

Patrice Fuchs ist 41 Jahre alt, betreibt in Wien ein Umstandsmoden- und ein Designgeschäft, eine Zeitung "Familie Rockt", eine Fernsehshow "Familie Rockt TV", dreht Dokumentationen und unterhält dieses Elternblogportal. Aja und Mama von drei Gschropen ist sie auch.

Keine Kommentare

  1. das nächste Mal wenn du vro dem Bräunerhof stehst mit Schnoferl geh ma aber dann auch rein auf einen Kaffee ,-)

  2. Und noch was zu Bernhard. Dieses Mann war wirklich sehr sehr streng mit seinem Schreiben. Jedes Wort jeder Satz hat Wichtigkeit. Inhalt Aufbau usw. Aber es ist auch schwierig da Zugang zu finden. Viele Schreiberlinge machen diesen Stil noch immer nach.
    Wie zb. so ein Satz etwa: “Herr Paul trug seine schmutzige Kravatte, die seinen noch schlechteren Charakter nicht nicht zu übertreffen vermochte, ……, …., …
    Bei Bernhard dauert dann dieser eine Satz, 3,4,5, Seiten Lang.

  3. Ich habe ein Interview mit Thomas Glavinic gesehen, dieser Autor redet sehr konfus
    über das was er schreibt. Sein neues Buch geht in Richtung Krimi. Diese Verlagstussis
    damit meine ich Männer und Frauen glauben auch sie können Richtungsweisend polen.
    Noch was Lustiges. Wenn man beim Diogenes Verlag bei den Richtlinien zur Manuskript-
    Einreichung schaut, schreiben die als Erstes:”Wir nehmen keine Romane autobiographischen Inhalts.” Möchte wissen wie es dann zb. ein John Irving dort schafft.
    In dem Video das ich gepostet habe redet ein Mädchen über die Schachnovelle. Schade
    das es nicht möglich ist Jugendlichen von einen zeitlosen Inhalt dieser Geschichte zu erläutern.

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)