schön reden

1

Man kann sich ja fast alles schön reden gelt? Oder? Jetzt nehm ma zum Beispiel die Monsterhigh Barbies. Wenn du keine 7 jährige Tochter hast wirst du die wahrscheinlich nicht kennen. Macht nix, und ehrlich du versäumst jetzt nicht viel. Jetzt also zum Beispiel nicht soviel, als wenn du dir nicht Hafen Wien anschauen würdest oder mit deinem Kind in die Kokoschkaausstellung und dann ins On Market essen gehen würdest. Wenn du das nicht machst versäumst du eindeutig mehr als wenn du die Monsterhigh Barbies nicht kennst, jetzt in der Relation halt.

Also die Monsterhighs: das mittlere Kind wurde 7. Juhu! Sie bekommt von den Eltern ein Lego und ein Video vom doppelten Lottchen (wo die Kinder die ersten 10 Minuten TV ihren Vater beschimpfen weil der soll das doch jetzt endlich mit Farbe machen, und dann erst kapieren das Farbe bei diesem Film nicht geht. Nach 20 Minuten sehen sie es ein und nach 30 haben sie sich daran gewöhnt). Wir feiern bei uns und dann eine Woche drauf ein bissi größer bei der Oma und deshalb ruft mich am Freitag meine Tante an und fragt was sich das mittlere Kind zum Geburtstag wünscht.

Und jetzt muss ich ausholen: Denn diese Tante hat, und das ist das großartige an ihr, genauso wie die andere Tante überhaupt kein Problem damit den Kindern genau das zu kaufen was sie sich von ganzem Herzen wünschen. Meistens sind das genau die Dinge, die für die eigenen Eltern aber aufgrund des guten Eltern sein Wollens, nicht als Geschenk in Frage kommen. Wie jetzt zb. die Monsterhighs. Diese Tante fragt mich also am Telefon was sich das Kind wünscht und ich sag: hmm ein Lego, oder wart nein worüber sie sich echt freuen würd wären diese Wackelkopftiere. Oder na wart, weil gelt du hast keine Problem damit ihr auch was ganz Oarges zu kaufen oder? – Nein, jubelt die Tante. Gar nicht! Im Gegenteil, das brauchen die ja die Kinder. – Also sag ich, weißt, am meisten würd sie sich über so eine Monsterhigh Barbie freuen. Und dann erklär ich wie die aussehen, weil die Tochter von der Tante ist schon 25. und die Tante ist da nicht mehr am laufenden.

Und dann ist es Sonntag. Und wir feiern mit der Großfamilie den Geburtstag vom mittleren Kind und  den Geburtstag von meinem jüngsten Bruder. Und es ist laut in der Altbauwohnung meiner Eltern weil 24 Leute zwischen 60 und 1 da sind. Und es ist gemütlich und es gibt gute Getränke und dann gibt es die Geschenke und ganz zum Schluss reist das mittlere Kind ein rotes Packerl von der Tante auf und zum Vorschein kommen:…..Mahamma schau…2 Monstaheisss! Das Kind freut sich sehr, sehr. Alle bestaunen die Monsterhighs, die du dir einfach als Zombieversion einer Barbie vorstellen kannst. Un!Pack!Bar!

Aber das Kind…ist im Glück. Sie stellt sie auf, sie zeigt sie her, sie schaut sie an, sie legt sie am Abend neben ihr Bett. Sie strahlt über das ganze Gesicht. Noch immer!

Am Tag nach dem Fest fragt mich die A was denn das mittlere Kind zum Geburtstag bekommen hat? Ich sag: unter anderem 2 Monsterhighs. Und die A sagt, na das wird ja dann bei ihrer 6jährigen auch bald Thema sein. Und ich sag: Ja wahrscheinlich. Und weißt ich find die Monsterhighs ja auch völlig untragbar, aber gestern Abend hat mir das mittlere Kind dann den Katalog gezeigt den die Tante dankenswerterweise auch gleich mitgebracht hat und mir erklärt welche sie sich zu Weihnachten  wünscht, nämlich alle. Alle jetzt außer dem Monsterhigh Ken weil den brauchen die Monsterhigsbarbies nicht, weil die sind ja nicht echt (… guat da red ma no Kind, was Frauen  so zum Leben brauchen, aber sonst). Ja sagt die A darauf, das wertet sie doch auch sehr positiv. Die Kinder checken das die Monsterhighs nicht echt sind, sondern Vampire, Zombies, Gespenster. Genau, sag ich und deshalb  sind sie nicht so starke Identifikationsobjekte wie Barbies. Und vielleicht, sagt A sind ja deshalb die Monsterhighs die super Alternative zur Barbie! Ja lach ich, und die A lacht auch und damit wären wir wieder am Beginn dieses Textes!

(…und das Strahlen das die Tante mit dem Geschenk in die Augen des mittleren Kind gezaubert war dann doch eins wo du als Mutter einfach nur dahin schmilzt, weil so lieb und das schon seit 7 Jahren).

Please follow and like us:
Share.

About Author

1 Kommentar

  1. das find ich eine ganz super idee, dass die monsterhighs eine alternative zur barbie sind, und irgndwann kapieren wir es dann doch, dass die waldorf puppen ein – packen können :)).
    Lg Lisi

Leave A Reply

Enjoy this blog? Please spread the word :)